SABINE PEUCKERT

Juliane Adler, Intro  |  Detlef Lücke, Galerie Mitte 1990  |  Brigitte Handschick, Galerie Mitte 1992  |  Dörte Mierau, Ultramarin  |  Juliane Adler, Scheunenviertel  |  Wolfgang Feyerabend, Inseln  |  Juliane Adler, Berg und Turm  |  Juliane Adler, Erlebte Räume  |  Renate Zeun, Sommersblau  |  Elisabeth Wesuls, Unterwegs  |  Wolfgang Leber, Berlin Mitte  |  Renate Zeun, schneiden und reissen  |  Gerd Adloff, Zeitreise mit der U-Bahn  |  Ingeborg Ruthe, In der Mitte und am Rand  | 
 
 


Renate Zeun

zur Ausstellung Sommersblau
in der Galerie Grünstraße, Berlin 2002

Sabine Peuckerts sommersblau führt den Betrachter in konsequenter Weise über das Erlebnis Farbe in eine Welt der Flächen und Linien, die Weite assoziieren. Auch bei den zarteren Zeichnungen scheint die Enge einer Gasse bestimmt von dem unendlichen Davor und Danach. Blau, eine Farbe die sowohl das Helle als auch das Dunkle sein kann – mystisch, anziehend, vielfältig in ihren Tönen und ihrer Symbolik. Sabine Peuckert gelingt es in ihren Bildern die Leichtigkeit der Zeichnungen in Korrespondenz zur Schwere nachtblauer Töne zu setzen. Eigene Befindlichkeiten und Auseinandersetzungen finden ihren Ausdruck ebenso wie eine Griechenland- reise, ein Aufenthalt auf Naxos. Getragen durch die gestalterische Klarheit und die Farbe Blau entstehen Stimmungen und Räume. Spannungen durch Nuancierungen der Farblichkeit werden durch wenige Linien aufgefangen. Alles scheint still und alles ist in Bewegung. sommersblau – das farbige Zeitgefühl eines künstlerischen Weges.

Renate Zeun arbeitet als freie Fotografin in Berlin
 

Impressum